Live 8

Aus JuliWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Live 8 war ein internationales Musikfestival, das am 2. Juli 2005 gleichzeitig an zehn Orten der Erde stattfand und von ca. 140 Fernsehsendern übertragen wurde. Das von Bono und Bob Geldof organisierte Festival diente unter dem Motto Make Poverty History als politische Demonstration gegen die weltweite Armut.

Geschichte

Zu Weihnachten 1984 initiierten Geldof und Bono unter Betiligung zahlreicher bekannter Musiker das Musikprojekt Band Aid, wobei sie mit der Single Do They Know It's Christmas Spenden zur Bekämpfung der Armut sammelten. Am 13. Juli 1985 folgten die Live Aid-Konzerte, die zur gleichen Zeit in London und Philadelphia stattfanden.

Zum 20. Jahrestag entstand Ende 2004 unter dem Projektnamen Band Aid 20 eine Neuaufnahme von Do They Know It's Christmas. Zum G8-Gipfel, der im Juli 2005 in Edinburgh stattfinden sollte, planten die Organisatoren eine Neuaufnahme von Live Aid, die in Anlehnung an die ursprünglich acht geplanten Veranstaltungsorte (jeder in einem Mitgliedsland der G8) den Namen Live 8 erhielt. Später kamen jedoch noch Johannesburg sowie das Eden Project in Cornwall als Veranstaltungsorte hinzu, um afrikanischen Künstlern die Teilnahme zu ermöglichen.

In Deutschland wurden die Konzerte von den meisten dritten Programmen der ARD sowie von Phoenix übertragen.

Veranstaltungsorte

  • London (Großbritannien), Hyde Park
  • Versailles (Frankreich), Palais de Versailles
  • Rom (Italien), Circus Maximus
  • Berlin (Deutschland), Siegessäule/Brandenburger Tor
  • Philadelphia (USA), Museum of Art
  • Barrie (Kanada), Park Place
  • Tokio (Japan), Makuhari Messe Convention Center
  • Moskau (Russland), Roter Platz
  • Johannesburg (Südafrika), Mary Fitzgerald Square
  • St. Austell (Großbritannien), Eden Project

Am 6. Juli fand zur Eröffnung des G8-Gipfels noch ein elftes Konzert in Edinburgh statt.

Ablauf in Berlin

Das Berlin-Konzert begann um 14 Uhr und sollte um 20 Uhr enden, dauerte dann aber bis 0:30 Uhr.

Folgende Künstler traten während des Konzerts in Berlin auf:

  1. Die Toten Hosen
  2. Wir sind Helden
  3. Söhne Mannheims
  4. Katherine Jenkins
  5. BAP
  6. Audioslave
  7. Green Day
  8. Juli
  9. Silbermond
  10. Chris de Burgh
  11. Brian Wilson
  12. Renee Olstead
  13. Sasha
  14. A-ha
  15. Daniel Powter
  16. Joana Zimmer
  17. Juan Diego Flórez
  18. Reamonn
  19. Roxy Music
  20. Faithless
  21. Herbert Grönemeyer
  22. Otto

Juli spielten dabei die Songs Perfekte Welle und Geile Zeit. Bemerkenswert war ihr Auftritt auch dadurch, dass sie unbedingt an Live 8 teilnehmen wollten, obwohl sie am selben Abend einen Auftritt in Luxemburg hatten. Direkt nach ihrem Live 8-Auftritt flogen sie daher dorthin. Einige Bilder dieses Fluges sind auch im wenige Wochen später erschienenen Warum-Video zu sehen.

Links