Miriam Pfetzing

Aus JuliWiki
Version vom 2. April 2010, 13:06 Uhr von Rovo (Diskussion | Beiträge) (Werdegang: typo)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Miriam („Mira“) Pfetzing (* 12. November 1974) ist die ältere Schwester von Jonas und Managerin der Band Juli. Von Beruf ist sie Rechtsanwältin in Gießen.

Werdegang

Nach dem Abitur 1994 studierte sie Rechtswissenschaften sowie von 1999 bis 2001 auch Volkswirtschaftslehre. Während des Studiums war sie 1996/97 als Mentorin an der Justus-Liebig-Universität Gießen, von 1998 bis 2000 als freie Mitarbeiterin in einer Kanzlei sowie 1999/2000 in einer Musikmarketingfirma tätig. 2003 schloss sie ihr Studium mit dem zweiten Staatsexamen ab.

Seit 1996 unterstützte sie die Band Sunnyglade, in der ihr jüngerer Bruder Gitarrist war, organisatorisch. Ohne dass sie zuvor irgendwelche Erfahrungen im Musikmanagement gehabt hatte, beschaffte sie ihnen Auftritte, organisierte Demoaufnahmen und knüpfte Kontakte zu Plattenfirmen. Im Sommer 2003 gelang der Band, aus der mittlerweile Juli geworden war, schließlich der Vertragsabschluss mit Universal Music. Miriam betreute die Verhandlungen mit der Plattenfirma parallel zu ihren Vorbereitungen auf das zweite Staatsexamen. Nach dem Studienabschluss war sie zunächst in einer Kanzlei angestellt, machte sich jedoch im Folgejahr mit einer eigenen Kanzlei selbstständig. Im Hauptberuf ist sie jedoch mittlerweile Managerin der Julis mit ihrem 2003 gegründeten Miraphon Management. Bei der ersten eigenen Juli-Tournee, der Clubtour im Herbst 2004, reiste sie noch als Tourmanagerin und T-Shirt-Verkäuferin mit.

In der Eva-Ausgabe von Zimmer frei! (ausgestrahlt im Februar 2007) trat sie in einem Homestory-Einspieler auf und führte darin durch den alten Proberaum der Julis in Gießen sowie den Irish Pub, in dem Eva früher auftrat.

Literatur

  • Ki-Won Sur: Anforderungsprofile für Künstlermanager. Konzeption und Realisation (Diplomarbeit, Universität Siegen). Hamburg: Diplomica Verlag 2007 (darin Auswertung eines Interviews mit Miriam Pfetzing).

Weblinks