Live Earth

Aus JuliWiki
Version vom 24. Juli 2009, 02:37 Uhr von Steffen (Diskussion | Beiträge) (Veranstaltungsorte)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Live Earth war ein weltweites Musikfestival am 7. Juli 2007, das sich zum Ziel gesetzt hatte, auf den weltweiten Klimawandel aufmerksam zu machen. Die Konzerte fanden an neun Orten auf allen Kontinenten statt und erstreckten sich über mehr als 24 Stunden. Initiiert wurde die Veranstaltung vom dem früheren US-Vizepräsidenten Al Gore.

Veranstaltungsorte

  • Sydney (Australien), Aussie Stadium
  • Chiba/Tokio (Japan), Makuhari-Messegelände
  • Shanghai (China), Oriental Pearl Towers
  • Hamburg (Deutschland), HSH-Nordbank-Arena
  • London (Großbritannien), Wembley-Stadion
  • Kyoto (Japan), To-ji-Tempel
  • Washington (USA), Smithsonian National Museum of the American Indians
  • Randburg/Johannesburg (Südafrika), Coca Cola Dome
  • East Rutherford/New York (USA), Giants Stadium
  • Rio de Janeiro (Brasilien), Copacabana
  • Forschungsstation Rothera (Antarktis)

Anders als zwei Jahre zuvor bei Live 8 waren die meisten Konzerte diesmal nicht kostenlos. Ausnahmen bildeten nur Washington und Rio de Janeiro. Die Konzerte in Kyoto und in der Antarktis waren nicht öffentlich; der Auftritt der antarktischen Forscherband Nunatak vor dem Rest der Besatzung ihrer Station war außerdem eine Aufzeichung.

In Deutschland wurden die Konzerte von N24 übertragen sowie von 17.00-20.10 Uhr und ab 23.00 Uhr von Pro7.

Juli bei Live Earth

Juli traten beim Live-Earth-Konzert in der HSH-Nordbank-Arena in Hamburg (ehemals Volksparkstadion/AOL-Arena) auf. Das Konzert begann um 14.00 Uhr und erstreckte sich bis gegen Mitternacht. Die Julis traten gegen 21.45 Uhr auf und spielten Zerrissen, Wir beide und Perfekte Welle. Allerdings wurde der Auftritt nicht live von N24 gesendet (zu dieser Zeit wurde der Auftritt der Pussycat Dolls aus London gesendet), sondern konnte lediglich im Livestream beim Medienpartner MSN mitverfolgt werden.

Bemerkenswert ist, dass Simon nicht dabei sein konnte und durch Andreas Mette ersetzt wurde, der auch Simons Gesangsparts übernahm.

siehe auch

Links